Was ich von anderen gelernt habe – meine Vorbilder

Carla von mach-ich-morgen.com und Yasemin von lebensdurstig.de haben zu einer Blogparade aufgerufen, die mir direkt ins Auge gefallen ist. Sie fragen nach Vorbildern und was wir von anderen Menschen lernen können. Deswegen möchte ich euch hier ein bisschen zu meinen Vorbildern erzählen und euch zeigen wie euch Vorbilder zu dem machen, was ihr heute seid und wie sie noch heute euer Denken beeinflussen.

Reparieren anstatt Wegzuschmeißen

Vorbilder sind nach der Definition Menschen, die von anderen als perfektes Beispiel angesehen werden. Vor allem im Kindes- und Jugendalter haben wir besonders viele. Ob der neue Star am Pophimmel, die hübsche Schauspielerin aus der Daily Soap oder der Superheld die täglich hundert Menschenleben rettet. Auch ich habe natürlich Stars und Sternchen angehimmelt, doch meine wichtigsten Vorbilder, die mich wohl am meisten geprägt haben sind viel bodenständiger. Ich bin in der Nähe meiner Großeltern aufgewachsen und dank Ihnen habe ich viel rund ums Heimwerken und Anpflanzen gelernt. Da sie in einer ganz anderen Zeit großgeworden ist, war es für sie selbstverständlich nicht einfach etwas Neues zu kaufen, wenn etwas kaputt ging und Essen lieber selbst anzupflanzen anstatt es im Supermarkt zu erwerben. Ich habe meinen Großeltern total gerne beim Kartoffel ernten, Marmelade einkochen, oder Pflaumen pflücken und einlegen geholfen. Auch beim Fahrradreifen flicken, Kaminholz sägen oder Regale bauen war ich begeistert dabei. Durch sie habe ich gelernt, dass man viel selber machen kann und man nicht direkt alles wegschmeißen muss, wenn etwas kaputt geht.

Auch TV-Sternchen können motivieren

Von meinen Großeltern habe ich also den Willen abgeschaut Sachen selber in die Hand zu nehmen, zu reparieren, verschönern, kreieren oder anzubauen. Die Ideen hole ich mir inzwischen woanders her. Im Internet gibt es so viele tolle Renovierungsideen und auch im Fernsehen können wir jeden Tag davon etwas schauen. Ich schaue mir gerne die Shows mit Sonja Kraus an, da sie, wie ich finde, zeigt dass auch Frauen viel alleine erledigen können. Sie hat schöne Ideen und ist immer wieder eine kleine Motivation und kreative Anregung für mich.

Vorbilder sind wichtig und helfen uns persönlich zu entwickeln

Ich finde Vorbilder deswegen sehr wichtig und gut – solange es in dem Maße bleibt, dass sie die Motivation und Anregung sind und man nicht versucht diejenige Person 100% zu kopieren. Wir können viel von den Einstellungen und Charakteristika von anderen lernen und sie können uns einen Ansporn geben mehr zu erreichen!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.