Mini-Garten / Fairy Garden selbst gemacht

Mini Garten Fairy Garden

Kleine Fairy-gardens sind grade groß im Trend. Es handelt sich dabei um kleine Mini-Gärten, die in einer Schale odereinem Blumentopf angelegt werden. Dieser kleine Garten benötigt kaum Platz und ist daher für große und kleine Gärten, Balkone, Terrassen oder als Dekoelement in der Wohnung geeignet. Auch selber machen ist nicht schwer, alles was man dazu benötigt sind einige Pflanzen, Steine und kleine Accessoires, wie kleine Häuschen, Feen, Mini-Schaukeln und, und, und. Der Kreativität sind bei der Gestaltung keine Grenzen gesetzt.

Feen-Gärten in vielen Variationen

Ein Mini-Garten ist, wie der Name schon sagt, mini! Die Größe kann zwischen einer Teetasse (manchmal sogar noch kleiner) und einem kleinen Beet liegen. Deswegen sind kleine Pflanzen natürlich wichtig. Sukkulenten sind da in der Regel eine gute Wahl, da sie auch klein wunderschön und außerdem total pflegeleicht sind. Ich habe mich mal ein bisschen im Internet erkundigt und habe viele Tutorials gefunden, wie ein solch kleiner Garten angelegt wird. Diese Tipps teile ich natürlich gerne mit euch, bevor ich euch meine Favoriten zeige.

Regel #1: Sei kreativ!

Bei der Größe und der Wahl der Pflanzen ist euch so gut wie keine Grenze gesetzt. Sollte die Größe allerdings über ein kleines Beet herausgehen, ist es natürlich kein Mini-Garten mehr. Ich bin von den Varianten in kleinen Containern und Töpfen sehr begeistert, aber das ist natürlich Geschmackssache. Wenn Ihr euch für ein Gefäß bzw. Fläche entschieben habt, könnt Ihr Accessoires shoppen gehen. Kleine Figuren, Häuser, Pilze oder kleine Blümchen aus Porzellan werden letztendlich das Herzstück eures Gartens. Wenn Ihr euch letztendlich für einige Teile entschieden habt (Und das ist gar nicht so leicht, irgendwie sind nämlich alle Accessoires totaaaal süß), kann das bepflanzen losgehen.

Mit verschiedenen Pflanzen ein kleines Märchenland zaubern

Etwas Erde in das Gefäß füllen und die Pflanzen am hinteren Rand dicht beieinander einpflanzen, so dass auf der einen Seite des Topfes kaum noch Erde zu sehen ist. Das Haus platzieren und kleine Pflanzen als Büsche und Sträucher drum herum anrichten. Jetzt kommt schon der schönste Teil: die kleinen Deko-Elemente, wie Pilze, Feen und Blumen im „Garten“ verteilen. Eventuell mit Deko-Sand einen Weg zum Haus legen oder aus kleinen Steinen und Stöcken Zäune oder Mauern legen. Alles vorsichtig gießen und die Aussicht genießen. Sind die kleinen Gärten nicht wunderschön? Hier habe ich für euch einige Beispiele, wie eure Feen-Gärten aussehen können:

Mein absoluter Favorit – hier ist nicht nur der Garten zauberhaft, sondern auch die Tasse, die hier den Grund und Boden liefert. Toll oder? Und sogar schnell selbst gemacht. Ich glaube ich muss uaf dem Flohmarkt nach schönen Tassen Ausschau halten.

Hier etwas fortgeschrittener mit einem kleinen integrierten Bachverlauf – wie aus dem Märchen, findet Ihr nicht?

Oder wie wäre es mit dieser Variante? Ein mehrstöckiger Garten!

Ich bin auf jeden Fall von allen dreien begeistert und hoffe, dass ich bald etwas Zeit finde, um mir auch einen solchen Mini-Garten zulegen zu können. Wie Ihr ja wisst, muss ich mich momentan mit einem kleinen Balkon begnügen – da wäre ein Feen-Garten doch genau das Richtige! Was sagt Ihr zu dem neuen Trend?

Urheber: sjhuls / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.