Laminat verlegen

Ihr plant in der nächsten Zeit neuen Fußboden zu verlegen? Falls ja, stehen die Chancen gut, dass Ihr euch für Laminat entschieden habt, denn dieser Fußbodenbelag erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist inzwischen in fast jedem Haus zu finden. Wieso das so ist, ist nicht schwer zu beantworten, denn Laminat ist pflegeleicht, günstiger als Parkett, in vielen modischen varianten erhältlich und gar nicht schwer zu verlegen. Und genau damit möchte ich mich heute etwas beschäftigen und euch eventuell noch den einen oder anderen Tipp mit auf den Weg geben, falls Ihr auch vorhabt, Laminat zu verlegen.

1. Laminat akklimatisieren

Laminat dehnt sich aus oder zieht sich zusammen – je nach den Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsbedingungen im gegebenen Raum. Deswegen ist es wichtig, die Paneele akklimatisiert werden. Dabei sollten diese unausgepackt in gewünschten Raum bei einer Temperatur von mindestens 18°C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 50-70% für mindestens 48 Stunden lagern.

2. Grader Fußboden ist wichtig

Damit die Laminatpaneele letztendlich grade zusammen gesetzt werden können und es zu keinen Unebenheiten bzw. Rissen im Holz kommt, sollte der Boden absolut grade sein. Testet dies mit einer Wasserwaage bzw. einer Richtatte und arbeitet Unebenheiten mit einem Fließspachtel aus. Den Boden unbedingt gut trocknen lassen. Noch feuchter Boden sorgt später für Risse im Laminat. Um dafür zu sorgen, dass das Parkett auch trocken bleibt, sollte vor allem bei Fußbodenheizung eine sogenannte Dampfsperre verlegt werden.

3. Wichtig: Abstand zu Wand einhalten!

Laminat sollte parallel zum Licht verlegt werden, schaut also vorher, von welcher Richtung die Sonne in den Raum scheint. Am besten kommt man voran, wenn man in der hinteren linken Ecke beginnt und für die erste Reihe mit einer Kreissäge (eine Stichsäge geht auch- am besten funktioniert aber natürlich ein Laminatschneider) die Feder oder Nut des Klick-Laminats absägt. Um einen gleichmäßigen Abstand von der Wand zu erhalten (10-15mm), solltet Ihr kleine Keile mit einer Breite von ca. 10-15 mm verwenden, die Ihr zwischen Wand und Laminat steckt. Denn dieses wird sich durch Feuchtigkeit und Wärme noch etwas zusammenziehen und ausdehnen. Ist der Abstand zur Wand zu gering, steigt das Risiko, dass die Paneele einreißen. Laminat im Klick-Prinzip ist am beliebtesten, hier müsst Ihr die einzelnen Laminatstücke nur ineinander stecken. Nach jedem Paneel das Laminat mit Hammer und Schlagschutz festigfen. Es ist wahrscheinlich, dass Ihr die Endstücke ebenfalls zuschneiden müsst – denkt dabei auch an den Abstand zur Wand und zieht das letzte Laminatstück mit Zugeisen nach!

4. Übergänge und Wandanschlüsse

Um den Wandanschluss anzubringen, schneidet zunächst die überschüssige Dampfsperrfolie mit einem Messer ab. Nun können die Sockelkanten angebracht werden. Falls diese zugeschnitten werden müssen, lässt es sich gut mit einer Gehrungssäge erledigen. Um Übergänge zu Teppichböden oder anderen Räumen zu kaschieren, können Übergangsleisten angebracht werden.

Hier findet Ihr eine Video-Anleitung, die euch alles noch einmal bildlich erklärt:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.