Auf das Zufrieden sein kommt es an

Mein vorheriger Beitrag zum Thema Urlaub und Reisen hat mich zum Nachdenken angeregt, was für eine Art „Urlauber“ ich denn bin. Beim Stöbern und Recherchieren Online bin ich auf die Blogparade von Thomas gestoßen, der auf seinem Blog „Reisen-Fotografie“ genau die gleiche Frage stellt. Er stellt dabei sogar einige „Urlaubstypen“ vor, so dass ich ja quasi nur noch auswählen musste, was am besten zu mir passt. Oder?

Welcher Reisetyp passt zu mir – und welcher nicht?

So leicht wie ich mir das vorgestellt habe, ging es dann doch leider nicht, um mich in eine der Gruppen einzusortieren. Ich passe nämlich gleich in mehrere Gruppen herein. Ich bin bestimmt einige Tage in meinem Urlaub ein Pauschaltourist, die die Zeit am Strand oder am Pool verbringen (ich finde Strand persönlich jedoch schöner, in ein Freibad gehen kann ich auch zu Hause), aber zwei Wochen am Stück in der Sonne brutzeln ist dann doch zu langweilig. Als typischen Partyurlauber würde ich mich nicht bezeichnen, obwohl ich natürlich auch ganz gerne im Urlaub mal ausgehe. Jedoch nur in dem Rahmen, dass ich am nächsten Tag auch fit genug bin um etwas unternehmen zu können und nicht den Schlaf am Strand nachholen zu müssen. Ich reise gerne mit Freunden, aber auch allein und auch ein verlängertes Wochenende in einem Wellnesshotel würde ich nicht ausschlagen. Auch ein typischer Backpacker bin ich nicht, dafür reicht die Zeit einfach nicht. Dennoch versuche ich in meinen Urlauben herumzureisen und möglichst viel zu sehen und zu unternehmen. Es muss auch nicht immer das teuerste Hotel sein, auch günstige Motels sind okay, vorausgesetzt sie sind sauber. In seiner Blogparade stellt Thomas außerdem den Reisetyp Flashpacker vor, also eine Art Backpacker auf höherem Niveau, aber auch hier passe ich nur mittelmäßig in die Kategorie.Reisen-Auto

Genieße die Zeit – mein Reisemotto

Was für ein Reisetyp bin ich also? Ein Pauschal-Wellness-Backpacker, der gerne mit Freunden reist? Gibt es das? Wahrscheinlich nicht. Deswegen bin ich der Meinung, dass man Reisetypen nur schlecht in Schubladen stecken kann. Ich mag halt vieles gerne, es kommt immer auf meine Stimmung und Gemütslage an. Heute ist mir nach Abenteuern und Kulturen entdecken zumute, morgen möchte ich vielleicht lieber mit einem Cocktail am Strand entspannen. Heute soll es in die Ferne gehen, morgen möchte ich lieber auf dem heimischen Balkon entspannen. Falls ich meinem Reisetyp einem Namen geben müsste, würde ich sagen: Ich bin ein „Genuss-Reisender“ – Ich reise gerne und mache in den Tagen was mir gefällt. Ich vergesse den Alltagsstress und genieße jede Minute. Ob das nun am Strand, in einem Wellnesshotel oder auf Abenteuer-Tour durch den Dschungel ist – das kommt darauf an, wonach mir genau in dem Moment ist. „Genieße jeden Augenblick deines Urlaubs – das Ende kommt früh genug“ ist dabei mein Motto.

Kommentare

2 Kommentare zu Auf das Zufrieden sein kommt es an

  1. Hallöchen Kati,

    erst mal natürlich vielen Dank für Deinen Beitrag zu unserer Blogparade.

    „Genieße die Zeit“ Dein Motto ist doch eigentlich das ganze Geheimnis. Wenn dieses erfüllt ist, dann ist es doch egal ob man das als Back- oder Flashpacker, als Partyfan oder aus Strandlieger getan hat. Der Sinn und Zweck ist erfüllt, man hatte eine schöne Zeit – abseits vom stressigen Alltag.

    LG Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.